Montag, 19. März 2012

Haustier für eine Viertelstunde

Hey! Meinte der Spunk. 
Vielleicht hatte dernoch ein paar Freunde, der Schmetterling ...

Also: zweite Expedition zum Dachbodenund siehe da: gleich zwei Schmetterlinge konnten wir noch finden.
Die Aufregung fand kein Ende. 

Wilde Pläne wurden  geschmiedet,wo die beiden untergebracht werden, welches Futter sie brauchen -bis man von Muttern aufgeklärt wird, dass ein Schmetterling definitiv kein Haustier ist.
Und die beiden schnellstmöglichst freigelassen werden.




Sie wurden zum Transport in ein kleines Terrarium verfrachtet...und nach ein paar Fotos dann in den blauen Himmel entlassen. 

Naja...zumindest hatte der Spunk dann mal kurzfristig ein Haustier ;0)

Kommentare:

Maufeline hat gesagt…

Wenn ihr ein SChmetterling-Haustier haben wollt, dann könnt ihr ein "Gefäß" aus Tüll bauen, das man an einer kleinen Stelle an der Seite öffnen kann. Dahinein tut iht erst Zweige mit Blättern, dann verschiedene Raupen. Täglich kommen neue Blätter hinein, die Raupen fressen sich dick und rund, verpuppen sich im Gefäß und schlüpfen irgendwann. Dann kann man sich die Schmetterlinge kurz angucken und frei lassen!
Das geht wirklich, haben wir einmal in einer SPielgruppe gemacht und das Ergebnis war wirklich überwältigend! Allerdings war das ein gekauftes komplett-set mit lebendigen Raupen... weil man im Garten ja NIIIE Raupen findet oder so... *wunder*
... ich glaube, ich werde das auch mal in Angriff nehmen :-) Das war eine so tolle Sache damals, auch wenn es meinen Sohn (damals noch keine 2) nicht die Bohne interessiert hat ;-) Jetzt mit 6 sieht das sicher anders aus :-)

hannahkatinka hat gesagt…

Tolle Fotos! ... und ich hab Euren Schmetterling gesehen und fotografiert :-) Er ist für ein paar Tage an der Ostsee, die Sonne genießen.Ich soll Euch von ihm lieb grüßen und vor allem dem Spunk und dem Fräulein Amsel DANKE sagen.
Wenn ihr wissen wollt, wie`s ihm jetzt geht - hier könnt ihr nachschauen: www.hannahkatinka.blogspot.com
Liebste Grüße, Kerstin

chrissi hat gesagt…

Schön schaut es aus. Schmetterlinge fliegen ja sofort weg, wenn man ihnen zu nahe kommt. Auf so schöne Fotos kann man stolz sein.
Ich habe als Kind auch mal so etwas gemacht wie Maufeline. Jeden Tag habe ich geschaut, ob der tolle Falter endlich da ist. Irgendwann war es eine dicke fette Motte. Ich war enttäuscht. Aber auch Motten haben eine Daseinsberechtigung und wurde freigelassen. ;o)
Liebe Grüße
Chrissi

Claire hat gesagt…

So ähnlich begann die Begeisterung für Haustiere auch bei uns, allerdings mit dem Vorstadium der Schmetterlinge. Jonathan fing an, Raupen zu sammeln. Wir haben dann einen Schmetterlingsgarten bestellt, in dem wir tatsächlich beobachten konnten, wie sich die Raupen verpuppten. Und glücklicherweise schlüpften nicht alle Schmetterlinge unbeobachtet. Das war ein schönes Erlebnis. Wir ließen sie dann natürlich auch frei.
Inzwischen haben wir ungezählte Meerscheinchen, bestimmt sechs Kaninchen und mittlerweile nur noch drei Katzen bei uns beherbergt. Das letzte Meerscheinchen, dass ja nicht einsam sein sollte, durften wir vor einigen Tagen einer Freundin in Pension geben, und ich bin wirklich sehr erleichtert - so lieb die Tierchen auch sind und Freude es macht, sie zu beobachten.
Nun bin ich gespannt, wie es bei Euch weitergeht.
Liebe Grüße,
Claire

Maufeline hat gesagt…

@ Chrissi: Jetzt sehe ich grade doch den Vorteil von Bestellraupen ;-) (da kann man die Schmetterlingsart sogar bestellen... o.O)
Aber trotzdem werd ichs glaube ich mal mit verschiedenen Gartenraupen versuchen - wenn eine Motte dabei ist machts dann nix ;-)

Link within

Blog Widget by LinkWithin