Freitag, 1. Juli 2011

Nachdenklich.

Ein Freund fährt auf der Staatstrasse in der Nähe eines Dorfes vorbei.
Direkt am Rand (wo mit 90 Sachen gefahren wird) steht ein ca. 4-jähriger Junge mit seinem Fahrrad. 
Die Autos weichen aus. 

Der Freund hält - selber Papa- steigt aus und fragt den Kleinen, wo denn seine Mama sei. 
Na, da hinten im Dorf. 
Mit dem kleinen Bruder und anderen Kindern, auf dem Weg hierhin.

O.K. - dann wird natürlich gemeinsam auf die Mama gewartet, beschließt der Freund. 

Kurz darauf hält ein Jeep, mit einer Frau. 
Sie steigt aus und fragt den Freund, was er dort wohl mache. 
Auf die Erklärung, dass auf die Mutter des Kleinen gewartet wird, dreht sich die Frau ohne ein Wort um und ruft die Polizei an. 
Erklärt am Handy, dass sie dringend Hilfe braucht, da ist ein Fremder, der ihr unheimlich sei mit einem Jungen (und mal am Rande: der Besagte hat für den Normalbürger null Unheimlichkeit an sich).

Ohne eine weitere Frage, ohne große Wortwechsel. 
Der Freund steht da. 
Perplex, wie angwurzelt. 
Sprachlos. 

------------- 
Die Mutter kommt einige Minuten darauf zum Tatort
Die Lage ist schnell geklärt. 
Die Jeep-Frau ruft die Polizei nochmal an und storniert den Einsatz. 

Die Frage für mich: ist es lobenswert, dass jemand aufgepasst hat? 

Und die andere Frage: ob er das nächste Mal anhalten wird? 
 

Kommentare:

Lila-Ellia hat gesagt…

Was wäre, wenn es kein Freund gewesen wäre?

Die "schlechten" sehen selten aus, wie der schwarze Mann...

Bärbel hat gesagt…

Solche Situationen sind sicherlich gar nicht so einfach zu beurteilen. Lobenswert, daß der Freund angehalten hat, um zu verhindern, daß der kleine Junge auf die Straße fährt. Schwierig für die Frau, das einzuschätzen. Du kennst Euren Freund, sie nicht. Wenn sich alles geklärt hat, ist es doch gut und ich hoffe sehr, daß Euer Freund auch beim nächsten Mal wieder anhält. Es passieren leider zu viele Vorfälle. Hätte sie weggeschaut, wäre vielleicht (natürlich mit einem andern Mann) etwas passiert und sie hätte sich Vorwürfe gemacht.
Es sollten alle die Augen offen halten, damit die Kinder geschützt sind.
LG Bärbel

pilzig hat gesagt…

Er WIRD das nächste Mal wieder anhalten. Denn er hat richtig gehandelt. Genauso, wie die Jeep-Fahrerin auch weiterhin die Augen offen hält und lieber einmal zu viel die Polizei ruft, als einmal zu wenig. Jeder von ihnen hat sich mit fester Überzeugung einer Situation gestellt. Es ist immer schwierig, Dinge so klar zu sehen, aber ich finde, man kann den BEIDEN sehr dankbar sein. Unsere Kinder sind auf diese Aufmerksamkeit angewiesen.
Ich danke dir, für diesen Gedankenanstoß. Liebste Grüße, Sylke

Dana Craft hat gesagt…

wow, welch hässliche und doch schöne geschichte! in welcher welt leben wir eigentlich, mensch, ich bin entsetzt! grüessli, dana

simpleSimplie hat gesagt…

Ich finde, beide haben alles richtig gemacht (na gut, die Jeep-Frau war vielleicht etwas übereifrig, aber grundsätzlich halte ich ihr "Aufpssen" nicht für weniger sinnvoll und gut als das des Freundes.

Schmitt´s hat gesagt…

Schwierig...
Aber irgendwie denke ich, dass beide richtig gehandelt haben. Auch wenn das Verhalten der Jeep-Fahrerin etwas überdreht wirkt.
Wie aber würde sie sich fühlen, wenn sie morgen in den Nachrichten hört, dass ein 4-jähriger Junge vermisst wird???
Lieber einmal "zuviel" aufgepasst!

Und Euer Freund, der wird beim nächsten Mal hoffentlich wieder genau so handeln! Das hätte bzw. hat nämlich auch nicht jeder getan.
Vielleicht muss man sich als Mann eher den Schuh anziehen, verdächtig zu wirken..?!

Nicole hat gesagt…

Ich finde es super, dass dein Freund mit dem Jungen gewartet hat und ich finde es auch super und überhaupt nicht voreilig, dass die Frau die Polizei gerufen hat. Erstens sehen Verbrecher meistens nicht nach Verbrechern aus und zweitens, woher soll sie wissen, dass er die Wahrheit sagt und nicht danach sofort den Jungen in die Büsche schleift. Und drittens: Besser einmal zuviel die Polizei anrufen als einmal zu wenig. Ich hätte mich als Mutter bei beiden herzlich bedankt.
LG und Daumen hoch für deinen Freund!
Nicole

♥ஜ♥littledots♥ஜ♥ hat gesagt…

I denke auch das euer *Freund* und auch die Frau richtig gehandelt haben.. Beide für sich haben sie die Situation von ihrer Sicht aus gesehen.. Euer Freund wird auch sicherlich das nächste Mal anhalten.. Dieses Mal dann vielleicht mit einem Hintergedanken was passierem könnte, jedoch wird er das nächste Mal nicht mehr so perplex sein und die Lage dann wieder anders *einschätzen*.. Und wenn er nichts zu verbergen hat, dann wäre es auch gar kein Problem gewesen vor der Polizei alles *aufzuklären*.. Die nehmen ihn sicherlich nicht gleich fest, usw.. Wenn er es genauso erklärt hätte, auch wenn die Polizei schon eingetroffen wäre, bevor die Mutter gekommen wäre, dann hätte i genauso reagiert an eurem Freund seiner Stelle.. Wenn i euren Freund mit den Jungen dort gesehen hätte, dann hätte i auch angehalten.. Bei uns hier in Grefrath ist ja auch Mirco so umgekommen.. Einfach von seinem Fahrrad gerissen, usw.. Ging ja lange durch die Presse.. I hätte jedoch nicht gleich die Kollegen gerufen.. Jedoch auch nur, weil i selbst Polizeibeamtin bin und mit der Situation anders umzugehen weiß.. I hätte mit dem Mann und dem Jungen gesprochen und mir dann *mein* Bild von der Lage gemacht.. Die Frau jedoch hatte bestimmt auch ein wenig *Angst* und wollte NUR *Hilfe* holen..

Also sagt eurem Freund, dass er das nächste Mal bloß wieder anhalten soll auch wenn so etwas wieder passiert.. Es lässt sich alles klären.. Wenn er nicht angehalten hätte und hätte dann am nächsten Tag in der Zeitung gelesen, dass ein Junge überfahren worden wäre, dann würde er sich sicherlich mehr Vorwürfe machen nicht angehalten zu haben..

Liebste Grüße, Ela

P.s.: Ein Roman, entschuldige ;)

Shabby-Roses-Cottage hat gesagt…

In meinen Augen haben beide richtig gehandelt... Auch wenn es für beide sicher eine sehr schwierige Situation war, man hört und liest so schrecklich viel... Wenn sich der "Schock" legt werden sich beide wieder genauso verhalten... Und das ist gut so!!!

Aber die Mutter!!! Bitte... Ich selbst habe einen 4,5jährigen zu Hause... Ich weiß dass man Kinder loslassen muß, aber doch nicht mit 4 Jahren... Der Kleine hatte sich so weit von ihr entfernt, dass zwei Autos anhalten konnten, die Polizei gerufen werden konnte... Es hätte zuerst auch ein Wagen anhalten können um ihn reinzulocken. Manche Kinder sind soo vertrauenseelig... Wie bitte schön hätte die Mutter damit dann leben können???

Oder bin ich zu überängstlich??? Aber die sind doch noch so klein :o(

Liebste Grüße,
Nell

Alice hat gesagt…

Ich finde, dass beide richtig und gut gehandelt haben. Man kann deinem Freund nur bestätigen, dass es richtig war was er gemacht hat und der Frau auch keinen Vorwurf machen. Bei dem was man alles aus den Medien als Fakten zu Kindesentführungen und Schlimmerem weiß wäre mir das auch unheimlich vorgekommen. Dein Freund fand die Situation mit dem Kleinen an so einer Straße ungewöhnlich und ein kleiner Junge MIT einem Mann plus Auto ist es dann wohl erst Recht gewesen. Eigentlich finde ich sie sogar sehr mutig. Lieber einmal umsonst Sorgen machen! Dass sie nicht viel geredet hat kann ich auch verstehen bei ihrem Verdacht......und dass dein Freund das alles im ersten Moment ganz schön unangebracht fand kann ich auch verstehen, aber mit etwas Abstand wird er doch hoffentlich der Hilfsbereite bleiben, der er ist!
Mich freut zu hören, dass sich 2 Menschen gekümmert haben!
Alles Gute,
Alice

Judith hat gesagt…

Nach meiner Meinung haben alle richtig gehandelt - außer die Eltern des Kindes - was hat der Kleine denn dort zu suchen?! Mein Sohn ist auch knapp 4 ...
Die Frau hätte nicht gleich die Polizei rufen müssen, hätte ev. noch etwas abwarten können.
Zivilcourage hat heuter fast keiner mehr!
liebe Grüße,
Judith aus Wien

Panilin hat gesagt…

Er wird es wieder tun, da bin ich mir ganz sicher....
Und einen Vorwurf kann man der Jeep Fahrerin nicht machen, auch sie wollte nur das Beste.
Wo leben wir nur?
Nachdenklich meinen Kaffee schlürf
Lg Aylin

Rednoserunpet hat gesagt…

meine meinung ist auch das beide richtig gehandelt haben, und die eltern entweder total versagt haben oder der junge ausbebüchst ist

cogito ergo suo hat gesagt…

Liebeb Anja,
ich kann deine Gedanken nachvollziehen.

Allerdings nachdem mein Sohn auf seiner 350 mt Strecke zur Schule in der Mitte eines familienfreundlichen Wohngebietes von einem Mann aufgehalten und gebeten im Auto zu steigen wurde, ist mir immer um kleine Kindern allein unterwegs sehr mulmig.
Mein Sohn hat zwar sehr prompt und gut reagiert - für seine 6 1/ Jahre - aber an seiner Angst und seinem Vertrauensverlust arbeiten wir noch immer dran.
Was ihm wirklich schockiert hat, war nicht sein Bauchgefühl, das ihm warnte es sei in Gefahr. Nein, schockiert wurde er schlußendlich vom Äussere des Mannes, denn "Mama, er hat so nett und lieb wie den Papa ausgeschaut!!" ....

Ich glaube ich würde gernau so wie diese Dame reagieren. Und die Idee zu wissen, dass es heutzutage noch Menschen gibt, die sich aus ihren Alltag wegreissen lassen, mitdenken und ein Kind nicht "allein" lassen - tut mir einfach gut an die Seele.
Gemiat ist wohl der nette Mann und die überfürsorgliche Dame *Daumenhoch*

bellaina hat gesagt…

*...*

Ich finde beides Lobenswert, mal ganz ehrlich, es hätte auch ein Fremder sein können und was wäre dann gewesen, wenn auch die Frau im Jeep nicht gehalten hätte...

Ich mag gar nicht dran denken!!!!!

Lieben Gruß Sabine

Püppeles BUNTland hat gesagt…

♥♥♥...ich muss ganz ehrlich sagen das ich stolz bin zu lesen das es solche menschen wirklich doch mehr gibt als erwartet...:o)))...und zwar beide fälle...♥♥♥

ggglg nicole

kleiner Himmel hat gesagt…

Großartig - ein kleiner Junge ist in "Gefahr" und direkt zwei Menschen, die aufmerksam helfen!!!

Beiden sollten man danken und ermuntern weiter zu machen - wäre nur einer von ihnen in der Nähe der anderen hunderten Kindern gewesen, die später tot, verletzt oder gar nie wieder aufgetaucht sind...

Liebste Grüße

mamizeit hat gesagt…

Meiner Meinung nach haben sich beide richtig verhalten. Als Mann hat er natürlich den klaren Nachteil, dass er verdächtig aussieht. Aber super, dass er gehalten hat, um das Kind zu beschützen. Genauso super, dass die Frau angehalten und die Polizei angerufen hat. Lieber einmal zuviel, als einmal zu wenig! Dein Freund sollte auch in Zukunft anhalten. Es gibt keinen Grund, sich schlecht zu fühlen! Wir brauchen Courage! :)

LinVins hat gesagt…

Ein sehr zweischneidiges Schwert. Hoffentlich hält er das nächste Mal auch an. Und hoffentlich kommt eine besorgte Mutter dazu. Ich finde beide Reaktionen nicht verkehrt und beide haben richtig gehandelt. Nur die Polizei hätte nicht unbedingt gerufen werden müssen. Man kann ja gemeinsam auf die Mama warten.

Liebe Grüße
Kirsten

surpresa hat gesagt…

Ich sehs wie Kirsten - man hätte gemeinsam warten können. Krass 4 Jahre allein am Straßenrand.

Krass finde ich schon das ein Mann und ein fremdes Kind gleich solche Anngstvorstellungen auslösen. Wie schlimm eigentlich das man gleich so negativ denkt. Der Schwimmlehrer unserer Schule darf auch nicht alleine unterrichten, weil er ein Mann ist und das ja schon verdächtig. Ich finde es krass das Männer sich das gefallen lassen das sie immer mehr stigmatisiert werden.

Und zu unauffällig und nett aussehen kann ich auch nur sagen : Es dürfte sehr schwer sein mit 30 Piercings und 20 Tattoos unauffällig ein Kind mitzunehmen, wenn einen eh schon jeder anglotzt. Ich denke die Ringe, die so etwas betreiben schicken Frauen. Jaaa es gibt auch böse Frauen, die für Geld alles machen

LG Dane

Anonym hat gesagt…

Mein 1. Gedanke war, als ich Dein Posting gelesen habe: Warum läßt die Mutter das 4jährige Kind alleine so weit vorfahren. Und noch dazu in die Richtung einer Landstraße, wo viele und schnelle Autos fahren? Für mich geht das gar nicht!

LG
Romy

Das kleine Brüllen hat gesagt…

Ich finde auch, dass die einzige, die was falsch gemacht hat, die Mutter ist..... (Ich habe auch schon zwei Kindergartenkolleginnen von meinem Sohn auf dem Heimweg in Begleitung eines mir unbekannten älteren Mannes gefragt, wer das denn ist... war dann der Grossvater der einen, aber die Blamage war es mir wert ;-))

Link within

Blog Widget by LinkWithin