Dienstag, 4. Mai 2010

K-r-I-ti-K am frühen Morgen


Eigentlich nichts neues... 
...eigentlich...
Aber es kann nicht oft genug gesagt werden.
Ausserdem kommt mir da die Sojamilch hoch.

Danke an SUSE für den Link!

Und kann man HIER seinen Unmut kundtun. 
Ob diese Gruppen etwas bringen, weiß ich nicht so genau...aber zumindest kann man ein kleines Zeichen setzen.

Also: bitte setzt euch!


Kommentare:

RAMTAMTAM hat gesagt…

bei solchen preisen bleibt leider immer einiges auf der strecke... egal ob bei kleidung, lebensmitteln, flugpreisen usw qualität hat nunmal seinen preis.

gglg anke

schnucksetippel hat gesagt…

wenns nicht so traurig wäre, müßte ich nun lachen, denn ich habe mir eben diesen bericht angesehen.
uns ist eigentlich klar, dass bei diesen preisen die parktiken des herstellen nicht ganz so sauber sein können;trotzdemstehen einem die haare zu berge....uns frau poth gibt den rest dazu

barbara

mondbresal hat gesagt…

Wir wissen doch, warum wir selber nähen, obwohl es Klamotten soooo billig gibt.
LG
Renate

Katharina hat gesagt…

ja, das KiK zu den Preisen nicht fair produzieren kann ist sicher jedem klar. Mein Problem ist allerdings, das teurere Sachen leider auch nicht umbedingt fairer hergestellt werden. Esprit wurde ja zum Beispiel genannt.
Was also tun? Gar nichts mehr kaufen und selber nähen? Naja wer weiß, ob unsere Stoffe fairer produziert wurden.
Second Hand einkaufen? Damit macht man sich zwar nicht direkt an jemandem schulig... aber so paradox es ist... stehen die Armen leider mit einem Ausbeuterjob immer noch besser da als ganz ohne Arbeit. Was soll man also tun?

Martina hat gesagt…

Leider sind da alle gleich, ob C&A, H&M oder sonstwer.
Da werden ein paar Bio-Baumwollsachen ins Sortiment genommen um sich grün anzustreichen (und selbst diese waren sind nicht immer Bio, wie sich herausstellte) und schon ist alles rosa.
Ich glaube es geht gar nicht darum, den Einen oder den Anderen zu boykottieren (was man machen kann - aber morgen ist es schon wieder ein anderer Konzern),
sondern darum sich bewusst zu machen, dass unser Leben im Überfluss zwangsläufig auf Ausbeutung aufbaut und sich dann zu hinterfragen auf welchen Überfluss wir verzichten können.

Liebe Grüße

Martina

Anja hat gesagt…

Das Traurige ist: Man muss dafür nicht erst nach Bangladesh oder woanders hin! Diese unfairen Maßnahmen fangen doch bereits hier an. Nicht nur in den KiK-Filialen.
Wie viele Studentenjobs hab ich schon erlebt, wo das so oder ähnlich zuging? Kein Weihnachtsgeld und kein Urlaubsgeld waren da noch die geringsten Probleme, Krankheit ein größeres Problem. Wenn du die Stunden nicht irgendwann nachholen kannst (was neben dem Studium nicht so leicht geht bei Pflichtveranstaltungen - besucht man diese nicht, ist der Schein fürs Semester weg), hast du das Geld eben nicht aufm Lohnzettel. Krankenschein hin oder her.
Auch Beschimpfungen und Erniedrigungen habe in in einem Fabrikjob schon erlebt. Keine Seltenheit. Auch immer wieder "gerne" gehört: "Wenn mir hier einer mit dem Wort Betriebsrat kommt, mach ich den Laden dicht!"
Tja, was macht man da, wenn man dringend auf das Geld angewiesen ist? (Ja, man kann mit 60-80 Euro nach Abzügen für die laufenden Kosten im Monat noch Lebensmittel und Studiermaterial finanzieren. Das ist allerdings mehr ein Überleben als Leben.)
Leute: Macht die Augen auf! Dieses ganze unwürdige Gebaren fängt schon hier vor euren Augen an und nicht erst irgendwo bei den (zweifellos) armen Leuten in den Entwicklungsländern!

Eine, die heute lieber halbanonym schreibt (man weiß ja nie, welcher Arbeitgeber mal nach einem sucht)

Feenwerkstatt hat gesagt…

Hallo Anja,

ich weiß, was Du meinst. Ich habe auch schon einige dieser Jobs hinter mir. Dazu muß man als Frau zusätzlich noch den Bereich sexuelle Belästigung rechnen.

Eben alles noch mehr Gründe, NICHT bei Billig-Anbietern zu kaufen!

Liebe Grüße von der Anja

Yvonne hat gesagt…

Wenn ich die besagte Werbung im TV seh wird mir schon mehr als übel, wie kann man für sooo ein Unternehmen werbung machen und seinen Namen hergeben??
Persönlich mache ich immer einen großen Bogen um solche geschäfte. Da ich in der Textilbranche meine Ausbildung gemacht hab, weiß ich das es eigentlich unmöglich ist zu solchen Preisen zu produzieren.
Aber scheinbar gibt es ja (leider) genug Abnehmer für den ganzen Mist. :0(
Liebe Grüße
Yvonne (bin dann mal Wäsche waschen) :0)

Link within

Blog Widget by LinkWithin