Dienstag, 4. Mai 2010

Alternativen?


Oh Mann, bei demThema des letzten Posts brennen bei mir immer die Sicherungen durch...
Deswegen noch ein Nachtrag!

Ich persönlich mag eine Mischung aus Selbstgenähtem, Bio und Günstigerem Gekauftem. 
Second-Hand Bio-Kleidung gibt es ja auch im Auktionshaus - und ansonsten ist z.B. ein Preisfavorit das Label ALANA
Bei den großen Ketten ist meines Erachtens das HIER eine Alternative.


Nicht zu verwechseln mit dem Hager-Mager-Riesen! Der gehört seit Jahren bei mir auf die Liste der Lieblingsaufreger...
Die unwürdigen Herstellungsmethoden in Kombination mit der Verpflichtung von kostspieligen Top-Designern und Werbe-Ikonen gehen einfach garnicht.

Kommentare:

frau burow hat gesagt…

ach anja, das ist so ein schwieriges thema. mich beschäftigt es schon ewig. vor jahren hatte ich mal einen bericht in einer düsseldorfer obdachlosenzeitung gelesen, über die herstellungsmethoden amerikanischer designer in mittelamerika- da wurde mir richtig schlecht!!!! seitdem schaue ich immer auf das etikett und versuche "fair" zu kaufen.nur ist man auch wirklich sicher, daß auch die restlichen fair produzieren? wie gesagt, ein sehr schwieriges thema.
glg, andrea
p.s. beim schweden kaufe ich schon lange keine shirts und co mehr. nur die jeans- die sind in der türkei produziert.

Sweet-Little-Roses hat gesagt…

Also mir macht der Hager-Mager-Riese es nicht mehr schwer dort Klamotten zu kaufen. Sie passen meinen Kindern schlichtweg nicht. Ich glaube meine Kids sind zu "fett" dafür. *lach* Oder eben noch nicht magersüchtig genug. Wie man es sieht.

Liebe Grüße

Siva

p-design hat gesagt…

♥♥♥...ich habe auch seit jahren meine ganz eigene alternative...ich habe selbst einen second hand laden in der city...*grins*...und ich nähe...:o)))..♥♥♥....

...was neues gibt es nur selten und sehr ausgesucht...


gggggglg nicole

Heike hat gesagt…

Hallo,
da gibt es eine junge Firma in Süddeutschland, die ich zu diesem Thema erwähnenswert finde:
http://www.manomama.de
Vielleicht eine Alternative??

LG
Heike

kunterbunteshaus hat gesagt…

ja das ist wirklich ein schwieriges thema! wir achten schon sehr drauf was wir kaufen, aber teilweise ist es schon schwer. speziell bei lebensmitteln kaufen wir viel aus der region,geht nicht immer-du weisst als mama ja selber dass man dann lieber mal erdbeeren aus irgendwo kauft statt ner halben stunde diskussion im geschäft.

bei kleidung bin ich absoluter flohmarkt-fan. für mich und die kids auch! wenn ich bei diversen bekleidungsgeschäften schon lese wo es herkommt, dann den mini-preis sehe-dann wirds mir schlecht wenn ich hochrechne was die armen kinder(oder erwachsenen) verdienen.
ach ja und ich nähe ja auch selber wie du weisst ;-)
nur war mir bisher nicht bewusst dass man bei den stoffherstellern auch drauf achten sollte wo´s herkommt. aber auch da bin ich flohmarkt fan

lg connyristor

Rinnsteinprinzessin hat gesagt…

Es ist gut, zu verbreiten, bei welchen "Marken" Zweifel bestehen und auch, bei welchen die Unwürdigkeit bewiesen ist!
Und gelegentlich die Menschheit daran zu erinnern!

Bei vielen anderen weiss man es dann leider nicht wirklich *seufz*

LG
Bettina

bellaina hat gesagt…

Ich kaufe auch meist bei C**, wir haben hier einen tollen Kids-Shop!
Beim Schweden, geht mir so einiges gegen die Hutshnur, deshalb ein NOgo.

Ich finde sowiso, dass Kinder am besten in SekondHand aufgehoben sind ;-) ist billig und absolut Schadstoff-Frei. Ausserdem wird ja genäht und besser gehts ja fast nicht mehr.


Egal wie sie alle heissen K*K, Ta**o, oder auch die Family. Sie alle lassen billig zu unwürdigen Bedingungen produzieren. Das wird sich leider auch nicht ändern.

Lieben Gruß
Sabine

Britten hat gesagt…

Ich finde das ist ein unglaublich schwieriges Thema. Ich habe mal gedacht, ich kann was schlaues machen und mir die Schilder durchlesen, vor allem darauf achten, in welchem Land die Dinge produziert werden. Aber auf dem kleinen Zettel steht nur, wo das Teil genäht wurde, nicht wo die Rohbaumwolle gepflückt wurde, nicht, wo die Baumwolle gesponnen wurde und vieles mehr noch nicht.
China hatte ich immer auf der "zurückhängen"-Liste. Allerdings können die Menschen, v.a. Frauen, die in den Sweatshops unter für uns furchtbaren Bedingungen arbeiten, so ganze Familien ernähren.
Und wenn man dann ein Land gefunden hat, in dem verhältnismäßig fair mit den Arbeitern umgegangen wird - wo auch immer - muss man sich fragen, wie oft die Materialien, die verarbeitet wurden um den Erdball transportiert wurden, z.B. wenn die Rohbaumwolle aus Texas stammt, in Vietnam gesponnen und in Indien gefärbt und in China zugeschnitten wird. Ich glaube also nicht mehr daran, dass es ein richtig gibt. Dennoch meide ich verschiedene Läden und freue mich über alle Labels auf denen was von Öko oder Bio steht. Aber auch da gibt es keine Regeln, die für alle gelten und es bleibt, dass es nur darum gehen kann, das Bewusstsein zu schärfen. Damit vielleicht irgendwann die Menschen für bessere Arbeitsrechte kämpfen, vor Ort.
Vielleicht spannend für Euch: Das Buch "Reisebericht einen Tshirts" von Pietra Rivoli. Über Wirtschaft, Globalisierung und Tshirts.

lavitadream hat gesagt…

ich schliesse mich der großen meinung hier an.
es ist schwer in mehren richtungen.
die bose haben ihr geld gemacht, die sind bei einem boykott nicht die die es wirklich trifft. sonder diese fabrikarbeiter und die hier im laden, die ihre jobs verlieren und dann beim nächsten riesen versuchen zu arbeiten, egal zu welchen bedingungen, weil sie das geld für ihre familie brauchen.

selber kauf ich secondhand oder auf dem flohmarkt, doch die ausbeute ist meist sehr mager.
leider kann ich es mir auch nicht leisten , wo anders klamotten zu kaufen, also gibs deich..... schuhe, klamotten von mehren billig giganten.
das selbe gilt für die schönen stoffe, die wir so kaufen.
es ist traurig..., leider hab ich aber auch keine lösung.
xoxo andy

Aprikaner hat gesagt…

Es ist wichtig immer wieder auf dieses Thema aufmerksam zu machen. Für mich ist C&A eine Alternative weil Second Hand gibt es für Jungen in 122 kaum was... zumal hier im Osten im A*V nur Billigkram hängt...den meisten ist ja sogar Hasi und Mausi zu teuer.
Den Rest muß ich eben selbstnähen ;-))
Ich hoffe wenn viele Ihr Kaufverhalten ändern und bewußter leben bringt es irgendwann etwas.

Danke für das Thema

LG Anja

Pine hat gesagt…

Leider steht C&A aber auch z. B. im Schwarzbuch Markenfirmen... leider auch nicht sauber, es sei denn, da hat sich in der letzten zeit was geändert...

und wenn ich stoff kaufe, bin ich mir bei den meisten firmen auch nicht sicher, wie akzeptabel die produzieren :-(

Feenwerkstatt hat gesagt…

@Pine: hm, ich hatte gehofft, daß die wenigstens ETWAS besser sind...habe auch mal ein paar Infos gehört von jemandem, der dort gearbeitet hat (Entwurf, nicht Kasse)
Schwarzbuch Markenfirmen?
Werd ich mal googeln.

Danke und liebe Grüße von der Anja

Link within

Blog Widget by LinkWithin