Mittwoch, 26. Mai 2010

180


Auf diesem Tempo bin ich gerade, nachdem ich ein Gespräch mit der hiesigen Feuerwehr hatte. Ein freundlicher äußert genervter Mann wies mich darauf hin, daß er es leid wäre, jedes Jahr aufs Neue den Eltern dieses Kindergartens erklären zu müßen, das es keinen zusätzlichen Fluchtweg geben wird, da die Stadt keine Notwendigkeit dafür sieht. 

Auf meine Frage wegen Brandschutzbestimmungen wurde mir gesagt, daß der Kindergarten mit einer Gruppe zu klein sei, daß nur bei 2 Gruppen das Treppenhaus zu eng würde. 

Ausserdem wäre die Feuerwehr mitsamt Sprungtüchern etc. umgehend vor Ort 
(sehr beruhigend). 

Als ich die verklemmte Tür erwähnte, bekam ich die Antwort, daß das ja auch woanders passieren könne. Und der Kindergarten hätte ja Hilfsmaßnahmen wie z.B. einen Rettungsschlauch abgelehnt
(also selber schuld). 

Und ausserdem überlegt die Stadt sowieso gerade, ob sie nicht einen Kindergarten schließt  
(Ratespiel: welcher ist am unbequemsten? Also Klappe halten...???)

So - ich werde mir erstmal einen Kamillentee machen, mir kocht die Magensäure über. 

Nette Stadt. 
Sehr zu empfehlen.

---------

Aber DANKE für all eure Antworten und Tips! Ich überlege, was/wie ich weiter vorgehen werde.

Kommentare:

Emily Fay hat gesagt…

...gerade Sprachlos bin:(

lg Marion

frau burow hat gesagt…

aha, so wird das also in bayern gehandhabt? meine mädels waren ja hier in nrw in einem initiativkiga und was da für regeln eingehalten werden müssen (besonders brandschutz!!!)- alles super streng und kontrolliert!!
ich wäre auch auf 180 (wahrscheinlich eher 240 ;0)
..und diese drohung, was soll das denn?!!unverschämt!!
glg, andrea

Schmitt´s hat gesagt…

Uff... koch mir ne Tasse mit!
Ehrlich gesagt finde ich die Aussage des Feuerwehrmannes eine Frechheit und ich glaube, ich würde mich damit nicht zufrieden geben. Da muss doch was zu machen sein.

Wenn dann wirklich mal was passiert (was der liebe Gott verhindern möge), ist das Geschrei groß und dann fragt man sich wieder, warum denn keiner was gemacht hat...

seemownay hat gesagt…

Ja. So ist das. Meist geht es dann zu Lasten der Kinder. Ist die Frage was schlimmer ist, der geschlossene Kindergarten oder ein Unglück.
Ich hab jetzt beschlossen, dass ich meinen Mund nicht mehr halten werde. Ich wünsche Dir viel Kraft!

Bine hat gesagt…

Unglaublich!
Stadt, Bürgermeister, Radio, Fernsehen? Irgendwo muss man da doch drauf aufmerksam machen können.
Fühl Dich gedrückt.
GLG Bine

MaraFiMo hat gesagt…

Ich habe mich mal mit dem Rektor meiner ehemaligen Nachbarschule angelegt mit der wir Unterrichtskooperationen hatten.

Das Gebäude war eine einzige Baustelle. Die Fluchtpläne ABGEHÄNGT!
Ein Großteil der Notausgänge entweder abgeschlossen ODER mit Kabelbinder!!! Zugemacht - denn die Schüler nutzten den Ausgang gern, um in den gegenüberliegenden Kiosk zu kommen. Faules Pack.

Habe ich erwähnt, dass IN der Schule teilweise mit offener Flamme/Bunsenbrennern gearbeitet wurden!!!!????

Hach, Glück für die über 1.000 Schüler, dass nix passiert ist!

Rooby Gloom hat gesagt…

Ich habe immer gedacht das wär nur im Schikimicki Taunus so. Seit Jahren streite ich und der Elternbeirat über den baulichen zustand des Kindergartens. Die Stadt rückt einfach kein Geld raus. Meine Erfahrung ist das nur Krawall hilft. Die örtliche Zeitung,Elterninitiativen,irgendwelche Parteien vor dem Wahlkampf. Es ist zum Kotzen aber wenn es um die Sicherheit der Kinder geht.Was ist mit Örtlichen Handwerkern?
Ich finde es bedauerlich das bei solchen Angelegenheiten nicht reagiert wird.
Ich wünsche Dir viel Ausdauer
LG Rooby

regenbogenbuntes hat gesagt…

Also, am Besten weiß Du, ist in solchen Fällen die Eltern losschicken und bei der Presse laut Ärger machen... da kann man auch die Eltern mal losschicken, wenn man selbst wegen Position und so nicht weiter kommt.......
die sollte es nämlich massiv interessieren, ob die Kinder dort sicher sind....und die sind auch die WÄHLER....
Öffentlichkeit hilft da oft.


Liebe Grüße
und Gratulation zu Deinen starken NERVEN
NETTE

~fashionista~ hat gesagt…

da kann ich mich den anderen nur anschließen! Wie unvernünftig ist das denn? Sowas versteh ich echt nicht... Ich drück dir die Daumen, dass du was durchsetzen kannst und eine Lösung gefunden wird. Und zwar nicht die, dass der KiGa geschlossen wird.

Smila hat gesagt…

Ach je! Da würde ich aber auch kochen!

So etwas hängt soooo oft von Einzelpersonen ab und wie die so etwas interpretieren.
Grmmmpf!

Mir fällt da sofort die lokale Presse ein. Normalerweise sind doch die Lokalredaktionen froh, wenn sie etwas zu berichten haben. Hast du alle Namen der freundlichen Menschen mit denen du gesprochen hast? *böseguck*

Ich drücke euch die Daumen!

Liebe Grüße, Smila

Luemi hat gesagt…

Puh, dem freundlichen, aüßerst genervten Feuerwehrmann würde ich so lange freundlich und bestimmt aber äußerst nervend (evtl. mit Hilfe anderer ebenso netter Kindergarteneltern) auf die Pelle rücken, bis er freiwillig zu Stadtverwaltung geht und die davon überzeugt, dass ein zweiter Ausgang nicht die verkehrteste Lösung wäre.

Aber diese "Ich kann nix dafür, bin eh unzuständig"-Mentalität kann er sich sparen wenn es um Menschenleben geht.

LG, Marion

Anonym hat gesagt…

Hallo,

das ist ja echt'ne Frechheit!

Also, habt Ihr nicht einen netten Jounalisten in der Nähe, der diese Vorkommnisse mal der Öffentlichkeit kundtut.

Hier bei uns -NRW- wäre so etwas schon ziemlich fett in der Zeitung gewesen. Hier werden ja auch üppige Kindergartenbeiträge fällig.

LG, Simone

wunschbunt hat gesagt…

na, da bleibt mir grade der Kaffe im Hals stecken :-(. Wie unverschämt ist das denn??
Das kann ja nicht sein, das erst was passieren muss, damit was geändert wird.
Ich drück dir die Daumen, das du da was erreichst!

LG
Claudi

schnucksetippel hat gesagt…

liebe anja ich kann dich sehr gu tverstehen:

ich denke, ich würde noch heute beim fernsehen oder radio anrufen!!!!

herzliche grüße barbara

KerRie hat gesagt…

Hallo Anja, ich glaube der Feuerwehrmann ist in der Reihe das schwächste Glied - der darf keine Arbeiten veranlassen.
Aber es gibt zumindest in Berlin eine Kitaaufsicht!!! Die bearbeiten das. Und die Ämter, die eine neue Kita genehmigen z.B. Bauamt, Gesundheitsamt. Die können auch eine sofortige Maßnahme veranlassen.
Viel Kraft, Glück und Erfolg!!!
LG aus Berlin Kerstin

mondbresal hat gesagt…

Eigentlich für mich, als ehemalige Tagesstättenleiterin auch in Bayern, kaum vorstellbar. Als unsere Einrichtung in einem altem Gebäude eingerichtet wurde, mussten jede Menge Auflagen erfüllt werden. Nicht nur extra Handwaschbecken zwecks Hygiene, auch eine Menge zusätzliche Türen von Gruppenraum zu Gruppenraum und extra Türen und Fenster ins Freie. Zuständig war aber das Landratsamt und nicht die Feuerwehr. Als Erstes würde ich mich an den Träger wenden, danach an die zuständige Behörde, meistens das Landratsamt. Es gibt Vorschriften, die müssen eingehalten werden.
Wird denn euer Außenspielplatz regelmäßig, z.B. 2 wöchentlich überprüft?
Liebe Grüße
Renate

Anonym hat gesagt…

Hallo liebe Anja,
das Thema ist so wichtig, dass ich Dir raten möchte zum nächsten Sprechtag des Bürgermeisters zu gehen.
Liebe Grüße
Irena

Link within

Blog Widget by LinkWithin