Mittwoch, 13. Januar 2010

Krieg und Frieden





Als wir letztens zum Abendbrot zusammensaßen und uns über den alltäglichen Wahnsinn unterhalten haben, kam mir ein Gedanke, den ich dem Spunkvater umgehend mit aufs Brot gestrichen habe.

"Ich bin ein Soldat"erklärte ich"und ich kämpfe einen Kampf, den ich jeden Tag aufs neue führe und meistens verliere. Gegen schmutzige Wäsche, Gerümpel, dreckiges Geschirr und liegengelassenes Kinderspielzeug. Gegen Staubflocken, stinkende Windeln und halbblinde Fenster"

Ich weiß nicht, ob er das jetzt ein wenig besser verstanden hat, vielleicht hätte ich sagen müßen, daß ich eine 20-er Instanz alleine gehe ;0)

Ab und an werde ich gefragt, WIE ich das alles schaffe, Kinder, nähen, Haushalt, filzen...es gibt kein Patentrezept und schon gar keine Lösung.

Und ich gestehe, weniger schlafen ist auch keine.

Aber: ich MUSS etwas Kreatives machen, der Drang ist so stark und ich finde Hausarbeit ehrlich gesagt so...unbefriedigend, da es am Ende des Tages genauso wieder aussieht wie am Anfang.

Ich brauche etwas von Bestand, etwas Schönes, daß ich erschaffen habe und daß ich mir vorm ins-Bett-gehen noch anschauen, den Stoff streicheln kann. Sozusagen ein Traum zum mit ins Bett nehmen. Nur dann finde ich meinen Frieden.

Das ist die positive Energie, die mich vorwärts treibt und mich stressige Tage vergessen läßt. Deswegen nutze ich jede freie Minute, wenn die Amsel schläft, der Spunk im Kiga ist zum Basteln und nicht zum Aufräumen.

Abgesehen davon habe ich nicht die Absicht, Bree van der Kamp Konkurrenz zu machen ;0)


Soviel dazu....euch einen schönen Abend und bleibt kreativ, Mädels!


---------



Edit: und lieben Dank für das grandiose Feedback zur Walk-Kombi...*freu*





Kommentare:

Birgit W. hat gesagt…

Das hätte ziemlich genau so von mir kommen können. Außer, dass ich der Kinder drei habe, denen ich das Spielzeug nachräume, dafür aber halt nicht filze. Du sprichst mir aus der Seele liebe Anja :o)

Schöne Grüße
Birgit

seelenruhig hat gesagt…

Wie gut ich dich verstehen kann! Wenn einem das Chaos zu groß wird, macht man mal wieder einen Rundumschlag und die Basissauberkeit ist wieder hergestellt. Unordnung ist ja was Anderes.

Bleib so!

viele liebe Grüße von Ellen

Katha hat gesagt…

hachja... das gleiche jammere ich auch immer vor mich hin, wenn ich versuche, dem chaos engegenzuwirken. was mich aber sehr erfreut hat war, dass mein mann am wochenende gestaubsaugt hat. mehrmals. und er meinte: staubsaugen ist ja hier völlig sinnfrei, das habe ich heute schon 3x gemacht, und man sieht NIX!
ich habe daraufhin nur wissend und milde gelächelt...

mein vorschlag: das ganze haus mit sägespänen ausstreuen, wie im kaninchenstall. da fallen krümel weniger auf, und wenn was gematscht wird, dann wird die stelle einfach mit neuen sägespänen ersetzt.
seit seinem staubsaugerwochenende findet mein mann die idee mindestens genau so gut wie ich.

allerdings... wo bekommen wir sägespäne mit strassenmotiv her für die spiekzeugaustos? und wie halten wir die kinder davon ab, türme und löcher zu buddeln? ich befürchte, die idee würde sich als doch nicht sooo gut erweisen... ;-)

liebe grüße,
die katha

ElfleinYve hat gesagt…

Hach, liebe Anja...das hast du toll geschrieben und mir aus der Seele gesprochen.
Mach weiter so.

Drück dich, Yve

Sabine hat gesagt…

hach,Du sprichst mir aus der Seele!
Ich unterschreibe jedes Wort!

ganz liebe Grüsse,Sabine

Caro hat gesagt…

Ja Anja, genau so ist es. Wäsche kommt immer wieder, Fenster werden immer wieder schmutzig, aber ich bin so viel zufriedener und ausgeglichener den ganzen Tag, wenn ich etwas Kreatives gemacht habe und sei es ein Schlüsselanhänger oder ein U-Heft!

LG von Caro

suja-kindermoden hat gesagt…

Liebe anja,

ich möchte mich erstmal ganz herzlich für das gewonnene Herz bedanken. Es ist gestern angekommen. Wir sind alle ganz begeistert, es wird einen schönen Platz bekommen.
Und zu dem, was du schreibst. Ja, das hätte so ungefähr auch von mir kommen können. Ohne was Kreatives geht es nicht, das sehe ich genauso.

Viele liebe Grüße
Ute

Thelina hat gesagt…

Für meinen inneren Frieden brauche ich oft die äußere Ordnung. Aber nicht immer ;o) Manchmal reicht auch ein von mir hergestelltes kreatives Stück . Aber im Chaos kreativ zu sein, gelingt mir auch nicht immer. Du siehst ein Teufelkreis .... Du kämpfst einen Kampf und ich gegen Teufel. Solltest du doch eine Lösung finden ...kauf ich sie Dir ab *lach*
Drück dich ganz fest
Andrea

Sandra hat gesagt…

Liebe Anja,

DAS ist genau die richtige Einstellung!!! Es gibt wichtigere Dinge als Aufräumen!

Meine Oma sagt immer: Kind, solange Du noch irgendwas durch deine Fenster sehen kannst, lohnt das Putzen noch nicht - sehr schöne Einstellung (hab ich mir auch zueigen gemacht)!

Es gibt so viel wichtigere und vor allem schönere Dinge. Wobei ich zugeben muss, daß das für mich ein recht langer Lernprozess war. Eine Freundin sagte vor ein paar Jahren mal zu mir: Mensch, was ist denn bei Dir los, hier wohnt ja plötzlich jemand...Ich bin froh, den Bogen geschafft zu haben, das macht so vieles einfacher für alle!

Ganz liebe Grüße,

Sandra

Kerstin hat gesagt…

Bei mir hängt ein Magnet:
A clean house is a sign of a wasted life

Und so halte ich es! ;)
Grüße
Kerstin

Antje hat gesagt…

liebe anja, recht hast du! ich bezahle lieber einen fensterputzer vom ernähten geld...und nutze die zeit zum nähen...und nicht alles muß immer picobello sein und wie bedauere ich die frauen die sich mittags an kita oder schule jeden tag erzählen, was sie heute wieder geputzt haben... nicht falsch verstehen, natürlich muß ich auch putzen und wäsche ist in einem 5personen haushalt auch immer ausreichend vorhanden...aber auch ich brauche kreatives in meinem tag, damit ich zufrieden bin, auch wenn es dann doch manchmal müde macht .-))).lg antje

Schaumkrönchen hat gesagt…

Du sprichst mir aus der Seele...

Andrea hat gesagt…

Du sprichst mir aus der Seele...

GGLG Andrea

lavitadream hat gesagt…

ha, du sprichst mir von der seele.
mein herz schreit es jeden tag laut heraus.
das letzte jahr hatte leider mein verstand doch leider die oberhand, so das ich mich und mein drang nach kreativen immer verschloss und doch wieder meiner familie alles hinterräumte, versuchte aus dem chaos ein heim zu schaffen.
doch genug is genug. jetzt kommt erst ich, dann das chaos ;o)
in diesem sinne... frohes schaffen ... die front kann warten.
xoxo andy

Tina hat gesagt…

Das würde ich zu 100% so unterschreiben, du sprichst mir aus der Seele!!
Schade finde ich es nur das die "nicht-Bastel-Muttis" oder gar die "kinderlosen Unkreativen" das so gar nicht nachvollziehen können! So manchem Putzteufel würden bei uns die Haare zu Berge stehen, aber ich liebe und lebe mein Kreatives-Chaos! Das Wort Langeweile kann aus meinem Wortschatz definitiv gestrichen werden, und da bin ich auch froh drüber!
LG, Tina
P.S.: Ich bräuchte einfach eine Zeitmaschine, dann hätte ich auch saubere Fenster! Es ist nämlich nicht das ich Hausarbeit hasse, vielmehr fehlt mir einfach die Zeit dafür

Bambi Goreng hat gesagt…

Das hast du wunderschön gesagt!
Ich denke, den meisten hier, geht es ähnlich....
Liebe Grüße,
Bambi

kissi hat gesagt…

ja das kenn ich. Und dann gibts noch so Sprüche obendrauf wie: Hausfrau- die hat den ganzen Tag Urlaub, die hats schön. - Das bekomm ich oft genug zu hören. - Und die Kreativität wird überhaupt nicht geschätzt. - Das ist dann Spielerei, mach lieber mal den Haushalt. Gesaugt ist auch wieder nicht....

LG
Kissi

Manjas-Kleine-Welt hat gesagt…

Das hast du sehr gut ausgedrückt und ich denke du sprichst vielen von uns aus der Seele.

Liebe Grüße Manja

rülli hat gesagt…

Du sprichst mir aus der Seele... Genau so hätte ich es auch formulieren können! Ach wie schön dass es auch andere gibt, denen es so geht, oder? Liebe Grüße Steffi

Michaela hat gesagt…

*lach* das kommt mir irgendwie doch sehr bekannt vor....
Ich bin auch eine Kriegerin, aber auf dem Kriegspfad...meine Kids 13, 8 und 6 können hier ja schon tatkräftig helfen und wenn sie mich zanken, dann wird geputzt und aufgeräumt. Kleinigekeiten von A nach B bringen, kann die Kleine, der mittlere ist ein zuverlässiger kleiner Mann, der die Katzen versorgt und die Waschbecken putzt und der grosse, backt Brot und muss den Rest des Bades machen, meinen Mann verschone ich alzu oft, da er im 24 Dienst als Feuerwehrmann im Einsatz ist und das ist schon sehr hart...naja ich habe noch meinen Vollzeit Job und hier sieht es oft chaotisch aus....und ?!?! Wem es nicht gefällt, kann wieder gehen oder?

Kerstin hat gesagt…

Liebe Anja,

das hast Du wieder einmal wunderschön in Worte gepackt und sprichst mir damit quasi aus der Seele.

liebe Grüsse, Kerstin

Claudia hat gesagt…

liebe anja..ich habe das thema vor kurzem auch kurz bei mir angekratzt...so nach dem motto...wie schaffst du das nur?....du hast es allerdings wiedermal sehr schön sinnbildlich formuliert..mir geht es genauso..ich nutze die wenige zeit wenn die kleine schläft und der große im kiga ist zum kreativ sein und nicht zum putzen..ich bin auch eh nicht so perfekt im haushalt wie manch andere frauen...das stört mich nicht und gott sei dank auch meinen mann nicht so...dafür bin ich aber vielleicht auch zufriedener als mnache andere mutter die zuhause ist...zumal man bei dem cahaos eh kein ende sieht...machst du das bad sauber..wird nebenher die komplette komode ausgeräumt...usw...usw...du weißt schon ;-)

liebe grüße
claudia

Nalev hat gesagt…

Du sprichst mir aus der Seele ; )
Nur das ich es nicht so schön formulieren könnte...

Mach weiter so, Du inspirierst mich immer wieder!

LG Nane

frau burow hat gesagt…

2oer instanz, ich mußte so lachen (mein mann meinte dann: hm, es gibt doch nur 15er und 25er instanzen...du siehst, auch hier...).aber du hast recht! ich habe es schon lange aufgegeben.perfekt wird es hier nie aussehen. nicht, daß ich es gerne wunderschön dekoriert und aufgeräumt hätte- nur ist das bei mir chaotin absolute utopie! dann lieber was kreatives schaffen und glücklich sein.
glg, andrea

Andrea hat gesagt…

Anja,
Du sprichst mir aus der Seele! Manchmal nervt es mich schon ganz arg....ich räume und putze und kaum hab ich mich ungedreht...ist mein kleiner Wirbelwind Johanna und demnächst ja auch Kornelius drübergefegt....und alles sieht so aus wie zuvor. Und auch der große Mann hat wahre Wirbelwindqualität
;-)))
Wenn es mir zuviel wird, dann setz ich mich ans Maschinchen...und da hab ich etwas in der Hand...das nimmt mir so schnell keiner...auch wenn es nicht unbedingt für ewig ist, hab ich etwas geschaffen.

Also...in diesem Sinne....ich geh mal was nähen;-))))

GGLG Andrea

uebibaer hat gesagt…

Huhu Anja,

ja das Thema hatte ich auch Jahrelang zu Hause. Nun meine Kinder sind alle Erwachsen und unser jüngster (24J.) ist im letzten März ausgezogen, doch bei drei lebendige Jungs ging es auch immer hoch her, allrdings war ich auch nieeeeee eine Superhausfrau, alles andere ging vor und es mußte einfach nur ordentlich aussehen. Spielzeug ist keine Unordnung für mich gewessen und durfte immer rumliegen und wenn die Jungs schmutzig waren, habe ich immer zu meinem Mann (der ist 300% in allem und ich nur 75%) gesagt: lieber dreckig als Krank und ne Waschmashine haben wir auch....heute bin ich froh, dass ich das so gemacht habe, den so hatte ich auch immer Zeit für mich und meine Hobbys.

LG Anita

Stoffhamster hat gesagt…

So gehts mir auch!
Liebe Grüße, Bettina

Glückskind hat gesagt…

Oh, wie schön Du das geschrieben hast. Und wie froh ich bin, dass es Blogkommentare gibt und ich hier schwarz auf weiß lesen darf, dass ich nicht alleine bin.

Liebe Grüße,
Juliane

kunterbunteshaus hat gesagt…

da schreibst du vielen von uns aus der seele!
meine schwimu meinte letztens zu meinem mann:"wenn ihrs euch irgendwie leisten könnts-gönn deiner frau ne putzfrau-sie soll basteln usw-das kann sie besser!";-)
das ist doch mal nett...

allerdings mag ich es sehr wenn es aufgeräumt und (etwas) ordentlich ist!nur meist hält das nur .....naja nicht so lange halt .

lg und bleib schön sooooooo schön kreativ conny

steffi hat gesagt…

Hallo Anja,
das hast du richtig gut formuliert,
ganz genauso denke und rede ich auch.
Putzen und Aufräumen frustriert...ich nutze den Vormittag und die Nacht auch zum Nähen und es macht mich auch einfach nur glücklich,aus den bunten Stoffen etwas neues zu machen.
glg steffi

tina-kleo hat gesagt…

Hallo Anja,
das finde ich klasse, dass du das hier so darstellst, ich kann es vollkommen verstehen... und es ist wichtig einen Antrieb zu haben, der DIR gefällt und Spaß macht... denn Kinder werden größer und die olle Hausarbeit immer gleich (öde)... Super aus der Seele geschrieben!!

GGLG Tina

Link within

Blog Widget by LinkWithin